Statement: Kulturerbe trifft auf neue Aromen

Hong Kongs neues britisches Restaurant Statement befindet sich in der historischen Polizeistation im ersten Stock des roten Backsteingebäudes. Das Statement ist Teil der Restaurant-Trilogie der Aqua Group auf dieser Etage. Der Eingang führt zuerst in The Dispensary Bar, perfekt für einen Aperitif vor dem Abendessen, bevor es weiter geht in eines der Restaurants.

Entweder links in The Chinese Library oder rechts ins Statement, wo moderne britische Küche serviert wird. Wir sind neugierig, denn der britischen Küche eilt nicht unbedingt der beste Ruf voraus.

Das Dekor spiegelt die Geschichte des Gebäudes wider. Der ehemalige Kasernenraum verfügt über hohe Decken und große Türen, die zur Veranda führen – ideal für Drinks nach dem Abendessen. Mit Originaldielen und dunklen Holzelementen an den Tischen, unterbrochen von blaugrünen Stoffen, kunstvoller Beleuchtung und schimmerndem Glas wirkt das Restaurant geräumig, mit privaten Nischen neben dem Hauptspeisebereich.

Das Statement bietet ein Brunch- und Lunchmenü und Dinner à la carte, vegetarische Optionen werden angeboten.

Besonders interessant ist die eigene Butter-Marmite-Kreation, die zu einem herrlich warmen Brot mit harter Kruste serviert wird. Gewöhnungsbedürftig, doch köstlich. Wir bestellen eine Auswahl an Vorspeisen, das Lammtatar mit Löwenzahnsalat und Tomaten-Chutney, die gebratenen Jakobsmuscheln mit geräuchertem Kohl und walisischer Butter (einer Art Algensoße) und gebratenes Kalbsrückenmark auf Kartoffelpüree mit Kaviar samt den beiden vegetarischen Optionen. Die perfekt gemachten Jakobsmuscheln, die sich gut mit dem geräucherten Kohl und der Soße ergänzen, sind sehr zu empfehlen. Beide vegetarische Gerichte, der Karottensalat mit einem Hauch von Ingwer und die Rote Beete-Ravioli auf einem köstlichen Auberginen-Paprika-Limonen Joghurt Mousse haben uns überzeugt.

Die Hauptgerichte klingen zunächst weniger fantasievoll als die Vorspeisen und vermitteln einen Hauch britischer Tradition. Die Schweinelende der Wicks Manor Farm mit Blutwurst, Butternusskürbis und Quittengelee ist bei der fleischessenden Fraktion eindeutig der Gewinner des Abends. Die Schweine auf dieser Farm werden mit Weizen und Gerste gefüttert und das schmeckt man. Die Schweinelende ist perfekt zubereitet und die Portion großzügig, die Blutwurst wird in einer mit Semmelbrösel umhüllten Kugel serviert. Ein weiteres köstliches Gericht mit perfekten Zutaten ist die Ente mit Pflaumensoße und einer in Salz gebackenen Karotte. Der geröstete Blumenkohl mit Oliven und Schwarzer Johannisbeere und die neuen Kartoffeln mit roten Zwiebeln und Rosmarin sind absolut delikat.

Zum Nachtisch entscheiden wir uns für den sehr britischen klebrigen Toffee-Pudding mit Butterscotch-Soße und geronnener Sahne. Einfach himmlisch. Der Pudding zergeht auf der Zunge, ohne zu süß zu sein. Die Moosbeeren Birne mit Buttermilch-Karamell-Mousse und schottischem Shortbread ist ebenfalls der Hammer. Glücklich und satt bestellen wir dann doch noch eine Käseplatte mit einem Gläschen Dessertwein … Die Weinkarte ist im Übrigen sehr erlesen und international.

Ein allerletzter Drink: Der Dan Tat, Ananas-Rum mit einem Hauch von Zitrone und Muskat serviert mit dem für Hong Kong typischen Eiertörtchen. Perfekt.

sf

Leave a comment