Städte-Plagiate in China

Gefälschte Handtaschen, Uhren oder Mobiltelefone aus China kennen wir alle. Doch nun entstehen auch ganze Nachbauten europäischer Orte im Reich der Mitte. Die Städte Hallstatt im österreichischen Salzkammergut und Interlaken im Schweizer Berner Oberland wurden geklont.

Hallstatt
Kirche, See, pastellfarbene Häuser, Dorfplatz und Engelsstatuen – ein Stück Alpenidylle in Huizhou in der Provinz Guangdong. In nur einem Jahr wurde die 900-Einwohner-Gemeinde Hallstatt in Boluo/Huizhou nachgebaut, allerdings 1000-mal größer als ihr Original.

Zunächst amüsierten sich die Österreicher über verzerrte Dimensionen, Schreibfehler auf den Straßenschildern und über die Palmen. Doch mittlerweile sehen es die Hallstätter gelassener. Die Austrian Chamber of Commerce in Hong Kong organisiert jährliche Ausflüge in ihre Zwillingsstadt und die Salinen-Musikkapelle spielte sogar bei der Einweihungszeremonie Alpenländisches. Auf der Tourismus-Website heißt es jetzt stolz: „Hallstatt – Das Original. Millionenfach fotografiert – einmal kopiert – nie erreicht.“
Asiaten schauen sich nun häufiger neben der Kopie, während ihrer Europareisen das Original an – der Tourismus profitiert!

Anreise
– ca. 3 Std. mit dem Bus von Hong Kong nach Huizhou
– ab Huizhou: Bus Nr. L1 bis zur Endstation Boluo
– Motorrad-Taxi oder Taxi

oder

– 90 Min. mit dem Zug ab Luohu Train Station, Shenzhen
– Taxi

Adresse
Boluo County (博罗奥地利小镇)

Interlaken
Die Schweiz ist bekanntlich bei Chinesen und Japanern sehr beliebt, da verwundert es nicht, dass sie gerne ein Stück Schweiz im eigenen Land hätten.
Im Overseas Chinese Town East (OCT East), einem 9 km² großen Freizeitpark in Dameisha, einem Ortsteil Shenzhens, befindet sich die Schweizer Stadt Interlaken. Zu der Stadt gehört ein Fünf-Sterne-Hotel, ein Golfkurs, ein Park, eine Seilbahn und ein Spa. Im Interlaken OCT Hotel, am Interlaken See gelegen (eine Anlehnung an das Victoria-Jungfrau Grand Hotel), gibt es westliche Restaurants, das Interlaken Theater, in dem regelmäßig kulturelle Veranstaltungen stattfinden und einen Ballsaal im Wiener Stil. Wasserfälle sorgen für Idylle – einer davon gilt als der größte künstliche der Welt.
Besucher können im nachgebauten Interlaken durch drei Straßen mit Lebkuchenhäusern schlendern. Die Häuser sind architektonische Stilmischungen aus dem Engadin, Tirol und dem Schwarzwald – alle geschmückt mit der chinesischen und Schweizer Flagge.
Fotos werden meist auf der „Interlaken Bridge“ gemacht, einer Kopie der Kappelbrücke in Luzern. Dudelsackpfeifer spielen Stücke von DJ Bobo, dem bekanntesten Schweizer Popstar.
Das Bergdorf soll laut Plänen des OCT Hotels weiter ausgebaut werden.

Seit der Eröffnung der Stadt zieht es mehr und mehr chinesische Touristen in das Schweizer Interlaken!

Anreise
– MTR bis Lok Ma Chau
– Taxi zum Futian Busbahnhof
– East Holiday Line 1 zur OCT East
– Minibus 909

oder

– ab Yau Ma Tei, Prince Edward, Kowloon Tong, Kwai Fong oder Fanling: Eternal East Bus nach Shatoujiao
– Taxi

Adresse
OTC East, Dameisha, Yantian District, Shenzhen

Europäische Nachbauten bei Shanghai
Die Stadt Anting, 30 km von Shanghai entfernt, sieht aus wie eine typische mittelgroße deutsche Stadt, mit Bauhausstil inspirierter Architektur und Platz für 20.000 Einwohner. Sogar Statuen von Goethe und Schiller sind zu bestaunen.

In der Nähe von Chengdu entstand British Town, eine Stadt, die detailgetreu an das englische Dorchester erinnert.

Thames Town wurde in der Nähe von Shanghai fertiggestellt, eine naturgetreue Nachbildung eines englischen Städtchens. Pubs, Fish and Chips-Imbissbuden, Reihenhäuser im gregorianischen und viktorianischen Stil, eine neugotische Kirche. Sogar ein in Bronze gegossener Winston Churchill thront auf einem Sockel. Eine englische Stadt mitten in China.
Gail Caddy, Inhaberin einer Kneipe und eines Fish and Chips-Shops in Lyme Regis im südwestenglischen Dorset, fühlt sich hintergangen: „Ich wurde shanghaisiert.“

In der Umgebung von Shanghai gibt es außerdem Miniversionen von Barcelona und Venedig sowie das skandinavisch anmutende Nordic Town.

„Fremde Baustile machen Chinesen stolz“
Warum Baustile fremder Städte bei Chinesen so beliebt sind, schildert Bau-Designer Huang Ziaming: „Traditionell denken Chinesen, China sei der Nabel der Welt. Daher ist es sinnvoll, Städte in fremdem Stil zu bauen, weil es die meisten Chinesen stolz macht.“

ct

Leave a comment