Shanghai: Eine Stadt im Globalisierungsrausch

Die Wirtschaft Chinas entwickelt sich rasant. Davon zeugt das Bestreben, aus Shanghai ein internationales Finanzzentrum zu machen, um China global zu vernetzen. 

Anfang des 20. Jahrhunderts stellte Shanghai bereits das größte Finanzzentrum Chinas dar. In der Zeit des chinesischen Wirtschaftschaos in den 30er bis 50er Jahren zogen jedoch die meisten westlichen Unternehmen von Shanghai nach Hong Kong.
1990 wurden im Stadtteil Pudong vier Sonderwirtschaftszonen eingerichtet. China vereinfachte die bürokratischen Prozeduren und versuchte Finanzunternehmen und internationale Konzerne in die Stadt zurückzuholen. Die Shanghai Stock Exchange, an der Aktien gehandelt werden, mit denen chinesischen Unternehmen private Investoren gewinnen können, entstand.

2001, nach Chinas WTO-Beitritt, wurden in Shanghai ein Devisen-Wechsel-Zentrum, ein Zentrum für den Handel mit in Yuan denominierten Obligationen, ein Interbanken-Kreditzentrum, eine Gold- und eine Terminbörse eröffnet.
2009 beschloss China, Shanghai bis 2020 in die Finanzhauptstadt des Landes zu verwandeln.

Heute ist Shanghai eine Metropole mit einer 27-Millionen-Bevölkerung und einer Arbeitslosenrate von lediglich 4,1 Prozent, deren Wirtschaft jährlich um 7,7 Prozent wächst. Die Shanghai Stock Exchange nimmt den 6. Platz im Rating der World Federation of Exchanges ein. Die 15 größten Unternehmen der Welt, entsprechend dem Rating Forbes Global 2000 Leading Companies, stammen aus der chinesischen Metropole.

Das Gebäude des Shanghai World Financial Center (SWFC) mit einer Höhe von 492 Metern ist der sechsthöchste Wolkenkratzer in der Welt. Die Shanghai Jiao Tong University und die Fudan University gehören zu den 200 besten Hochschulen weltweit. Shanghai verfügt ferner über den weltweit größten Hafen, der jährlich 32 Millionen Container umschlägt.
Der Transrapid Shanghai (Magnetschwebebahn) wurde als schnellster Zug der Welt in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 581 km/h.

SEHENSWÜRDIGKEITEN 
inhk-Tipp: Fahrt mit dem Transrapid!
Der Transrapid verbindet den internationalen Flughafen in Pudong mit der Longyang Road-Station im Stadtteil Pudong. Für die 30 km lange Strecke benötigt er lediglich acht Minuten. In Pudong kann man dann mit der Metro (Linie 2, Station Longyang Lu) oder dem Taxi weiterfahren.
Die Züge verkehren von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr im 20-Minuten-Takt.

Der Bund
Die lange Uferpromenade am Huangpu-Fluss mit dem englischen Namen Bund liegt gegenüber von den Wolkenkratzern Pudongs. Die ehemals britische Niederlassung wuchs, nachdem Shanghai 1846 zum Handelshafen wurde. Die Straßen wurden damals erstmals geteert und die Gebäude schossen in die Höhe. So entwickelte sich der Bund zum wichtigen Finanzplatz in Ostasien. Noch heute stammen viele Häuser aus der europäischen Kolonialzeit mit ihrem Mix aus architektonischen Stilen. Anlässlich der Expo 2010 wurde der Bund 2008 neu gestaltet und von seiner ursprünglich 1,5 km Länge auf 2,6 km verlängert.

Peace Hotel
Das einst prestigeträchtigste Hotel am Bund hieß früher Sassoon House und beherbergte das Luxushotel Cathay. Nach Gründung der Republik China wurde das Hotel 1956 als Peace Hotel wiedereröffnet.
Das Gebäude wird von einer 19 Meter hohen, allabendlich grün beleuchteten Kupferpyramide gekrönt. Das Foyer des Hotels ist noch heute als Meisterstück des Art déco bekannt und absolut sehenswert.

Oriental Pearl Tower
Der Tower (468 m) im Stadtteil Pudong ist der dritthöchste Fernsehturm Asiens. Der Turm gilt als Wahrzeichen der Stadt. Die drei Ebenen repräsentieren Perlen, die Reinheit symbolisieren.
Öffnungszeiten: täglich 8:30 bis 21:30 Uhr

SWFC
Das SWFC, wegen seiner Form auch Flaschenöffner genannt, ist das zweithöchste Gebäude Chinas. Der Wolkenkratzer befindet sich im Stadtteil Pudong. Die Aussichtsplattform liegt auf einer Höhe von 474 m und zählt zu den höchsten Aussichtspunkten der Welt.

Nanjing Lu
Die Haupteinkaufsstraβe Shanghais zählt zu den größten und bekanntesten Shoppingmeilen der Welt. Sie liegt mitten im Zentrum der Stadt.
Im Osten der Nanjing Road findet man eine bunte Auswahl an Läden aller Art sowie einige alte Geschäfte, die sich fast seit einem Jahrhundert dort befinden. Dazwischen haben sich die unterschiedlichsten Restaurants und Cafés angesiedelt.
Den Mittelpunkt der Nanjing Road bildet der People´s Square, der die Straße praktisch in zwei Teile trennt.
Der westliche Part ist deutlich mehr von Luxusläden geprägt. Hier findet man auch zahlreiche große Einkaufszentren.
Ein besonderer Anblick bietet die Nanjing Road bei Nacht.

People’s Square
Auf dem “Platz des Volkes” mit seinen vielen Grünanlagen hat die Provinzregierung von Shanghai ihren Hauptsitz. Außerdem befinden sich dort das Shanghai Grand Theatre und das Shanghai Museum (chin. Kunst und Kultur).
Er war nicht immer der Platz, der er heute ist. Vor 1949 und der Gründung der Volksrepublik China stand hier eine Pferderennbahn, die mit dem Verbot von Pferdewetten entfernt wurde.
Am Wochenende findet noch immer der traditionelle Heiratsmarkt auf dem People’s Square statt. Eltern hängen (oft ohne Wissen und Erlaubnis ihrer Kinder) Schilder mit den wichtigsten Infos (Alter, Größe, Bildung, Job, Einkommen usw.) über ihre Söhne und Töchter aus, um einen geeigneten Partner zu finden.

Französische Konzession
Das ehemalige französische Viertel aus der Kolonialzeit erstreckt sich östlich der Huaihai Lu. In den Nebenstraßen kann man noch einen kleinen Eindruck der kolonialen Atmosphäre gewinnen.
Die Hauptstraße ist gesäumt mit Restaurants, Bars und Boutiquen. Etwas versteckt findet man in verschiedenen Straßen einige Kolonialvillen.

inhk-Tipp: Weißbier im Paulaner Brauhaus im französischen Viertel (150 Fenyang Lu, Xuhui)

Anreise
Direktflug mit Air China, Cathay Pacific, China Eastern, Dragon Air, HK Airlines, HK Express Airways oder Shanghai Airlines. Dauer: 2 Stunden und 40 Min.

ct

Leave a comment