Paleo: Zurück in die Steinzeit!

Diabetes, Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen, Krebs – viele dieser „Zivilisationskrankheiten“ sind auf unseren schlechten Lebenswandel und eine mangelhafte Ernährung zurückzuführen. Wir lieben unser Brot, unsere Nudeln und den süßen Schokoaufstrich zum Frühstück so sehr, dass wir bereit sind, dafür unsere Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

Spätestens seit dem Bestseller „Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht“ von William Davis, wissen wir, dass eine kohlenhydratreiche Ernährung unserer Gesundheit schadet.

Eine gesunde Ernährungsform kann jedoch sehr einfach sein, wenn man ein paar Grundregeln befolgt und seine tägliche Nahrungsaufnahme etwas organisiert.

Die Paleo-Diät, oder auch Steinzeit-Diät genannt, orientiert sich an den Lebensmitteln, die dem Menschen in den letzten 2,5 Millionen Jahren seiner Evolution schon immer zu Verfügung standen und eliminiert sämtliche Lebensmittel, die erst seit der Einführung des Ackerbaus (vor ca. 10.000 Jahren) verfügbar sind sowie alle industriell verarbeiteten Produkte aus dem Speiseplan.

Eine Ernährung nach dem Paleo-Prinzip konzentriert sich auf nährstoffreiche und natürliche Lebensmittel in Form von:

  • Gemüse
  • Obst
  • Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten
  • Eiern
  • Nüssen und Samen
  • gesunden Fetten (z. B. Kokosnussöl)

Dabei ist es besonders wichtig, auf Qualität und Herkunft der Produkte zu achten. Fleisch und Fisch aus Freilandhaltung bzw. aus Wildfang schmecken nicht nur besser, sondern haben auch eindeutige Vorteile für unsere Gesundheit (z. B. einen höheren Omega-3-Fettsäurenanteil bei Fisch). Bei Obst und Gemüse sollte darauf geachtet werden, möglichst saisonal und regional einzukaufen. Ein Biosiegel bescheinigt den Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel.

Verboten sind folgende Lebensmittel, da sie einen hohen Anteil an Antinährstoffen enthalten:

  • sämtliche Arten von Getreide
  • Hülsenfrüchte
  • Zucker und jegliche Art von Süßigkeiten
  • Milchprodukte
  • verarbeitete pflanzliche Fette

Warum schaden all diese Lebensmittel unserem Körper? Getreide enthält einen sehr hohen Anteil an einfachen Kohlenhydraten, die unseren Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen und in unseren Fettzellen gespeichert werden. Darüber hinaus sind in der modernen Landwirtschaft viele Getreidesorten, insbesondere Mais, gentechnisch verändert, damit sein Anbau ertragreicher wird. Viele von uns nehmen deutlich mehr Kohlenhydrate zu sich, als sie täglich verbrennen können – die Folge ist Übergewicht und später sogar Diabetes. Bei Hülsenfrüchten verhält es sich ähnlich wie bei Getreide. Milchprodukte enthalten Wachstumshormone, die den menschlichen Hormonhaushalt durcheinanderbringen können. Außerdem können viele Menschen den Milchzucker (Lactose) nicht richtig verdauen. Bei Zucker und Süßigkeiten ist es eindeutig, dass unser Gehirn nach „mehr“ schreit und wir dadurch automatisch zu viel Zucker konsumieren. Hierzu gehören auch Cola und andere Softdrinks. Paleo konforme Getränke sind Wasser, Tee (vorzugsweise Kräutertee) und Kaffee in Maßen (schwarz, ohne Zucker!).

Nun werden sich viele fragen, was denn da noch übrig bleibt bzw. wie man mit dieser eingeschränkten Auswahl an Produkten ordentlich kochen soll? „Sehr gut und gesund“, lautet die Antwort. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Kochbüchern und Internetblogs, die sich mit Paleo beschäftigen und sehr kreative und schmackhafte Rezeptideen präsentieren.

Wem das tägliche Einkaufen, Kochen und Organisieren in der Woche zu aufwendig ist, für den gibt es auch in Hong Kong eine tolle Alternative. Bei Paleo Taste bietet die gebürtige Brasilianerin Priscila Paleo-Gerichte an und liefert diese zweimal die Woche nach Hong Kong Island und Kowloon. Auf Wunsch auch zum Lunch ins Büro. Das Menü wechselt jede Woche, man kann sich auf Fisch, Fleisch oder vegetarische Gerichte freuen. Diese werden in wiederverwertbaren Boxen geliefert und können auch ohne Probleme eingefroren werden. Ich habe Paleo Taste bereits mehrere Male getestet und mir hat alles wunderbar geschmeckt.

Mein Fazit
Paleo ist eine Ernährungsform, die sehr viel Disziplin und Ausdauer – gerade in der Anfangsphase – erfordert. Auch die Organisation des wöchentlichen Speiseplans kann sehr aufwendig und zeitintensiv sein. Die Ergebnisse sprechen allerdings für sich. Seit zwei Monaten ernähre ich mich nun nach Paleo und habe mehr als sechs Kilo abgenommen. Ich fühle mich fitter, schlafe besser und komme morgens leichter aus dem Bett als zuvor. Auch wenn ich mich streng an die Regeln halte, sind Ausnahmen absolut in Ordnung. Nichts spricht ab und zu gegen ein Feierabend Bier oder gegen eine gute Pasta beim Italiener, dann aber bewusst und mit Genuss!

Patrick Arndt

Leave a comment