Kia Ora Neuseeland – Nordinsel

Beeindruckende Landschaften, spektakuläre Gletscher, malerische Fjorde, zerklüftete Gebirge, weite Ebenen, sanft geschwungene Hügel, subtropische Wälder, Vulkanplateaus, kilometerlange Küsten, einzigartige Sternkonstellationen und bei gerade mal vier Millionen Menschen ist das Land wunderbar unbevölkert und ursprünglich!

GESCHICHTE
Maori waren die ersten Menschen, die hier mit ihren Kanus vor tausend Jahren aus Hawaiki landeten. Die Polynesier errichteten die ersten Siedlungen. 1642 erreichte der erste Europäer, der Holländer Abel Tasman, Neuseeland. Später kolonialisierten die Briten das Land. 1840 wurde der Vertrag von Waitangi, ein Abkommen zwischen der britischen Krone und den Maori-Häuptlingen, unterzeichnet. Das Dokument führte die britische Gesetzgebung in Neuseeland ein und verlieh gleichzeitig Neuseelands Maori Autorität und Bestimmung über ihr Land und ihre Kultur. Heute machen den größten Teil der Bevölkerung Neuseeländer europäischer Abstammung aus.

Praktisch niemand kommt nach Neuseeland wegen der Städte oder deren Nachtleben. Hier sucht und findet man ultimative sportliche Abenteuer. Ungefähr ein Fünftel der Nord- und zwei Drittel der Südinsel bestehen aus Bergen. Das Angebot aller Arten von Wassersport ist groß. Obwohl das Land über 15.000 km Küste verfügt, sind die Wassertemperaturen für weniger abgehärtete Schwimmer nicht unbedingt geeignet. Unvergessliche Naturschauspiele und einzigartige Begegnungen mit der einheimischen Tierwelt gehören zu den besten Erlebnissen. Die Tier- und Pflanzenwelt zählt zu den außergewöhnlichsten der Erde. Mehr als 20% der Fläche Neuseelands bestehen aus Nationalparks, Wäldern und Schongebieten sowie 34 Meeresschutzgebieten. Erlesene Weißweine von Weltklasse können auf den Wine Trails verkostet werden.

Neuseeland liegt im Südwestpazifik und besteht aus der Nord- und der Südinsel sowie vielen kleineren Inseln vor der Küste.

NORDINSEL
Natur und Kultur: Aktive Vulkane, naturbelassene Inseln, größere Städte und neuseeländische Geschichte. Sie ist die dichter besiedelte Insel Neuseelands. Auf ihr leben etwa drei Viertel der Einwohner.

photo credit: Von Vardion – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

NORTHLAND
Zerklüftete Westküste und stärker besiedelte Ostküste.
In Cape Reinga, an der obersten Spitze der Insel, treffen Pazifik und Tasmanische See aufeinander.
Ninety Mile Beach, das Must-Do für Kiwis. Der Strand ist genau genommen 88 km lang und als Straße für Vierradantriebe benutzbar. Sandboarden ist eine beliebte Touristenattraktivität.
Die Kauri Coast an der Westküste hat einen Küstenstreifen, der mit 107 km der am längsten befahrbare Strand Neuseelands ist. Hier können Quads ausgeliehen und Nachtwanderungen im Trounson Kauri Park (beherbergt die besten Bestände an Kauribäumen) gemacht werden, um einen Kiwi in freier Natur zu sehen.

Die Bay of Islands an der Ostküste besteht aus einer malerischen Insellandschaft mit 144 Inseln. Es herrscht subtropisches Klima.

inhk-Tipp: Tagesausflug Urupukapuka Island

Russell mit seinen nur 1.200 Einwohnern wird als das kultivierteste Städtchen des Landes beschrieben.
Kawakawa wurde durch Friedensreich Hundertwasser bekannt. In der Nähe dieses Dörfchens hat er seine letzten 27 Jahre verbracht und dem Ort mit seinen Toiletten ein Denkmal gesetzt. Hier wird stylish gepinkelt.

AUCKLAND
ist die mit Abstand größte Stadt des Landes. Die Landschaft prägen 50 inaktive Vulkane, über deren Rücken sich der Ort erstreckt. Er liegt an geschützten Meeresbuchten und hat einen Hafen mit zahlreichen Segelbooten, die der Stadt den Namen „City of Sails“ einbrachten.

WAIKATO
Saftige Weiden und fruchtbare Böden haben diese Gegend zum Zentrum der Milchindustrie gemacht.

Coromandel, die hügelige Halbinsel, ist größtenteils von subtropischem Regenwald bewachsen und besteht aus Kalkklippen und Stränden. Beliebt ist der Coromandel-Küstenwanderweg mit anschließendem Verzehr von „New Zealand green-lipped mussels“.
Matamata, ein Muss für alle „Herr der Ringe“- und „Hobbit“-Fans.
In der Studentenstadt Hamilton befinden sich die zweitmeisten Cafés Neuseelands in nur einem Straßenzug.
Cambridge ist bekannt für Vollblutpferd-Gestüte. 2014 eröffnete das nationale Radcenter Avantidrome.
Der Kratersee Lake Taupo ist der größte See des Landes. Mit einer Einwohnerzahl von nur 22.300 ist die Stadt Taupo zwar nicht groß, aber durch ihre verkehrstechnisch gute Anbindung ist hier allerhand los. Um den Ort herum befinden sich zahlreiche Thermalquellen und auch an sportlichen Aktivitäten wird einiges geboten.

TARANAKI
Die Küsten dieser Region eignen sich zum Surfen und Windsurfen.
Der symmetrische Kegel des Mount Taranaki ist von jeder Ecke aus zu sehen. Der 2.518 m hohe Vulkan ist der höchste Berg der Nordinsel.

MANAWATU-WANGANUI
Die Region Ruapehu wird von drei Vulkanen geprägt, die über eine Landschaft mit Steppengrasebenen, Flüssen, Seen und Thermalquellen wachen. Der Tongariro-Nationalpark ist der älteste Nationalpark Neuseelands und gleichzeitig einer der ältesten der Erde. Auch hier wurden Szenen der Filmtrilogie „Herr der Ringe“ gedreht.

inhk-Tipp: Tongariro Alpine Crossing

Whanganui im Whanganui-Nationalpark und am gleichnamigen Fluss Whanganui – dem längsten schiffbaren Wasserweg des Landes – gelegen, ist ein Paradies für Kajaker.
Der ideale Ort, um Kiwi-Farmkultur kennenzulernen, ist Manuwatu mit seinem ländlichen Charme.

Als James Cook 1769 in der BAY OF PLENTY den Anker warf, sprach er von einer massiven Bewucherung und vielen Ansiedlungen. Er nannte die Region die „Bucht der Fülle“.
Der Kurort Rotorura liegt in einem der geothermisch aktivsten Gebiete der Erde: Geysire, in denen man das ganze Jahr über schwimmen kann, Schlammtöpfe und überall Schwefelgeruch. „Agrodome“ bietet das bei Kindern beliebte Schafe scheren an.

In EASTLAND kamen die ersten polynesischen Kanus an und auch Maori und Europäer trafen hier das erste Mal aufeinander.
Gisborne, die östlichste Stadt des Landes, liegt direkt am Pazifischen Ozean.

HAWKE’S BAY
Wein und viel Land!

inhk-Tipp: Bergsee Lake Waikaremoana im Te-Urewera-Nationalpark.

Die Küstenstadt Napier wurde nach dem Erdbeben im Jahre 1931 komplett im Art Déco-Stil wieder aufgebaut.

Die moderne Hauptstadt und Kulturmetropole WELLINGTON ist durch die Cook Strait von der Südinsel getrennt. Durch ihre geografische Lage bietet sie Angriffsfläche für starke Windströmungen sowie Fallwinde und wird daher auch „Windy City“ genannt.
Wairarapa bietet eine Mischung aus Weingütern, Essen und historischem Charme. Martinborough, Masterton und Carterton sind die wichtigsten Orte.

Unterkünfte
Luxushotels sind zwar in einigen der größeren Städte zu finden, doch typischer für einen Neuseelandurlaub sind Bed & Breakfast-Unterkünfte und Holiday Parks. Dort gibt es auch großflächige Stellplätze mit Stromanschluss für Wohnmobile. Die Holiday Parks sind mit Küchen, Waschsalons, Sanitäreinrichtungen, Grill- und Spielplätzen, zum Teil auch mit Pools, Restaurants sowie Shops ausgestattet.
Wer mit dem Mietwagen unterwegs ist, übernachtet im Bed & Breakfast, macht farmstay oder geht in Motels, Hotels, Hostels oder Lodges.

Klima
Während der hohe Norden im Sommer tropisches Wetter erlebt und im Winter in den alpinen Regionen der Südinsel kalte Temperaturen von bis zu -10 °C möglich sind, gilt: Die durchschnittlichen Temperaturen in Neuseeland sinken, je weiter man gen Süden reist. Generell sind Januar und Februar die wärmsten Monate und Juli der kälteste Monat des Jahres.

Anreise
Direktflüge mit Air New Zealand und Cathay Pacific nach Auckland.
Flugzeuge und Fähren (Interislander und Bluebridge Wellington ↔ Picton) verbinden die beiden Inseln.
Bei Reisen in der Hochsaison – Weihnachten und Chinese New Year – nicht nur die Flüge rechtzeitig buchen!

ct

 

Leave a comment