Glutenfrei in Hong Kong

Esther Hechler ernährt sich aus gesundheitlichen Gründen streng glutenfrei (gf). Aus der Not hat sie eine Tugend gemacht – in ihrem Blog berichtet sie von Erfahrungen, Reisen und Erlebnissen wie z. B. ihrem letzten Besuch in HK, wo sie auch einige Zeit gelebt hat. Hier die adaptierte Version:

Nach meiner Ankunft in HK kehrte ich mit meinem Freund Christian am Abend beim Thailänder ein. Als Tourist würde man den niemals finden: Das Restaurant ist in einer dunklen Gasse, man muss klingeln und mit dem Fahrstuhl in die erste Etage fahren. Das Beste an der Thaiküche: Es ist fast alles gf! Wir bestellten grünen Papayasalat, Tom Yam Goong (sauerscharfe Suppe mit Kokosmilch und Garnelen), ein Curry und zum Nachtisch “pumpkin creme“, die nicht sehr appetitlich aussieht aber unglaublich gut schmeckt. Kürbis, gekocht oder gedämpft und gefüllt mit einer Creme aus Kürbis, Kokosmilch, Ei und Zucker. Ein Traum!
Taste Thai, Restaurant and Pub, Wanchai

Anschließend war ich mit meinem vorher zusammengestellten “glutenfreien Stadtplan” unterwegs.

In Central besuchte ich einen toll eingerichteten veganen Laden, der sich ganz der frischen Zubereitung gesunden Essens verschrieben hat. Neben Weiß- und Vollkornbrot gibt es hausgemachtes gf Brot! Meine Nachfrage, ob alles separat zubereitet wird, wurde bejaht. Sie haben/verwenden einen extra Ofen für die gf Brote. Meine Bitte, ob die zubereitende Person die Handschuhe wechseln könne, weil ich sehr empfindlich auf Gluten reagiere, war kein Problem! Sie gaben sich definitiv Mühe.

Ich bestellte Mana Joy, ein gerolltes gf Brot, gefüllt mit Tomate, Avocado, Knoblauchmayonnaise, Zataar (hausgemachte Gewürzmischung), Salat und Minze. Dazu frischen Karotten-Apfel-Ingwersaft.  Selbst bei Strohhalmen und Bechern wird sehr viel Wert auf recycelbare Materialien gelegt. Die Preise sind für HK ok – ca. 2,50 € für ein einfaches Brot, Suppe 4 €, Kuchen 5 € und Säfte 4 €. Des Weiteren Salate, Humus, vegane Teller bis hin zu Nachspeisen wie Kuchen und Energiebällchen (alles gf!). Außerdem gibt es gf Bier. Mein Brot war warm und fluffig – die Füllung perfekt aufeinander abgestimmt. Lecker!
MANA Fast Slow Food, Central

Nächstes Ziel: Noodle Mi in Cheung Wan: Ein kleines, gemütlich eingerichtetes vietnamesisches Restaurant mit Sitzplätzen am offenen Fenster. Ein großes Schild: GLUTENFREE. Voller Vorfreude las ich die Karte, in der es heißt, dass alles gf bestellbar ist. Sollte ich jetzt tatsächlich frittierte Frühlingsrollen essen können? Meine Nachfrage, ob die Rollen wirklich gf seien, ergab den Rat: Nimm doch lieber die Sommerrollen. Weitere Fragen ließen vermuten, dass man keine Ahnung hatte, was „gf“ (genau) bedeutet. Um auf Nummer sicher zu gehen bestellte ich Sommerrollen und eine Reisnudelschale mit Huhn.

Ersteres kam mit Röstzwiebeln und ich musste es zurückgehen lassen. Keine Soße, das Essen war dementsprechend trocken. Glutenfreies Essen gibt es hier nicht!

Ein absoluter Tipp ist “La Crêperie”, ein französisches Restaurant und zweimal sehr zentral in HK gelegen. Ausnahmslos Originalgerichte aus der Bretagne, wie Crêpes, Kuchen, Muscheln, Austern… und das Beste: Alle Crêpes werden aus Buchweizenmehl hergestellt und sind somit 100% gf! Ich entschied mich für eine Variante mit Käse, Schinken, Pilzen, einem Ei ‘sunny side up’, Tomaten und Salat. Und ich kann nur sagen: WOW! Fünf Sterne! Schmackhaft, fluffig, lecker!

Neben sehr vielen herzhaften Varianten gibt es natürlich auch süße.

Mein nächster Tipp: Die Fast-Food-Kette Cali-Mex. Mexikanische Küche im California Style (nach kalifornischer Art). Es gibt gf Varianten der Speisen und man kann, was mich immer sehr beruhigt, durch eine große Glasscheibe hinter die Theke sehen. Alles sehr sauber und ordentlich zubereitet. 

Hausgemachte Crunchy Tacos, klassisch gefüllt, sehr scharf und lecker (ca. 8 €). Die knusprigen, selbst gemachten Schalen werden in einem kleinen Körbchen serviert, dazu wird Holzbesteck gereicht.

Für leckeren gf Kuchen, aber auch andere Speisen, empfiehlt sich das alteingesessene Life Café. Ein Biorestaurant, das vegetarische als auch teilweise vegane und natürlich gf Lebensmittel anbietet.

Beim Schokoladenkuchen (5 € war nicht ganz günstig) besteht allerdings Suchtgefahr!!

Ansonsten gab es für mich noch das ein oder andere Essen (bevorzugt Meeresfrüchte) in teilweise sehr opulenten oder ganz einfachen chinesischen und japanischen Restaurants.

Mittlerweile gibt es in HK zahlreiche Läden für Spezialnahrung (meist auch Bio), die aus den USA, Australien oder Neuseeland importiert ist.

Folgende Shops haben mehrere Filialen auf HK Island, in Kowloon und teilweise auf den Inseln. Meist mit Lieferservice!

  • Just Green
  • Nature‘s Village (gut für Basics wie Pasta, Knabbereien, Riegel)
  • Little Giant (mein Lieblingsladen)
  • Welspring
  • Spicebox Organics

Fazit: Bewusste Ernährung gewinnt in HK zunehmend an Bedeutung, aber nicht alles, was als glutenfrei bezeichnet wird, ist 100% glutenfrei!!

Leave a comment