Ein Vormittag im Hong Kong Park

Während die einen diesen Ort lieben, kennen andere ihn kaum. Die Rede ist vom Hong Kong Park: Vögel zwitschern, Schildkröten sonnen sich auf heißen Steinen, strecken ihre dicken Panzer aus dem Wasser. Ein Stück Natur mitten in der Stadt. Und in der Ferne, kaum zu erahnen, das Großstadtrauschen. Eine wahre Idylle, unmittelbar umsäumt von Betonriesen, die doch meilenweit entfernt scheinen. Das 1991 eröffnete Areal umfasst 80.000 m²; der Haupteingang  befindet sich am Cotton Tree Drive in Central.

Ein Vormittag reicht aus, um die Besonderheiten der Grünanlagen zu entdecken: Allen voran das Edward Youde Aviary. Bei freiem Eintritt belohnen 100 unterschiedliche Vogelarten und insgesamt ca. 800 gefiederte Tiere den kurzen Anstieg hinauf in das größte Vogelhaus Südostasiens. Auf einer Fläche von 3.000 m² verzaubern Paradiesvögel im feschen Federkleid die Besucher – und nicht nur Kinder sind verzückt von dem einmaligen Farbspektrum.
Weiter geht es mit einem Spaziergang durch die Anlagen, entlang der hübsch angelegten Teiche und hinauf zu den Wasserfällen: Fische, ziehen wie Unterwassertanker ihre Bahnen, ein Gedenken an die SARS-Opfer ruft die dunkle Zeit der Metropole in Erinnerung, Bräute jagen nach dem schönsten Hochzeits-Schnappschuss und anmutig vollführte Tai Chi Bewegungen lassen Staunen. Jede Perspektive in diesem Park eröffnet den Blick auf etwas Neues!  

Wer dann genug gesehen und gestaunt hat, dem empfehlen wir lukullisch zu genießen: Im LockCha Tea House (Reservierung gerne gesehen). Bei vegetarischem DimSum und einem breiten Angebot an chinesischem Tee ist es vor allem die traditionelle Atmosphäre, die diese Einkehr ganz besonders macht! 

Nina Gassauer

Leave a comment