Amy Sacks, die vielseitige Designerin

Amy Sacks ist eine passionierte Designerin mit 25 Jahren Berufserfahrung für große Marken wie Stuart Weitzman, Cole Haan, Michael Kors und Keds.
Inspiriert von den Abenteuern des Reisens, den Farben in der Natur und der Liebe zu Asien, spiegeln ihre Designs ein globales Gefühl von Einfachheit und Lebendigkeit wider.
Im Zuge ihrer langjährigen Karriere war sie ständig in Asien unterwegs. Seit mehr als einer Dekade lebt sie in Hong Kong.

Eigentlich ist Amy gelernte Schmuckdesignerin. Nach gut zehn Jahren in der Schmuckindustrie wurde sie gebeten, eine Serie von Handtaschen für eine Schuhfirma zu entwerfen. Hier fand sie ihre wahre Leidenschaft als Schuhdesignerin. Im Jahr 2013 brachte Amy ihre eigene Luxus-Kinderschuhmarke mit dem Namen „Lucky Sole“ auf den Markt. Ausgefallene Schuhe für Kleinkinder und junge Fashionistas, erhältlich bei Nordstrom und einer Reihe unabhängiger Boutiquen in den USA, aber auch bei Lane Crawford in Hong Kong.
2015 verbrachte Amy einen ganzen Sommer auf Capri bei dem bekannten Schuhmacher Antonio Viva, um zu lernen, wie man hochwertige italienische Sandalen von Hand fertigt.
Amy entwirft weiterhin weltweit Schuhe und Accessoires für namhafte Marken.
Seit jeher war es jedoch Amys Wunsch, mehr für die weibliche Zielgruppe zu designen und so kreierte sie eine Serie an Handtaschen unter ihrem eigenen Label Amy Sacks Hong Kong. Ihre Handtaschen gibt es in vielen poppigen Farben aus Leder und Nylon. Ihr Bestseller „Sonny Triple“ zum Beispiel ist eine praktische dreiteilige Umhängetasche, erhältlich in verschiedenen Farbkombinationen. Alle Elemente dieser Tasche sind austausch- und kombinierbar.

Derzeit arbeitet Amy an einer Kollektion hochwertiger Damenschuhe, die 2019 unter ihrem eigenen Label auf den Markt kommen wird.

Mit einem Faible für Reisen, Tierwelt und Backen, erforscht Amy gerne die Welt nach weiteren Inspirationen. Besonders ihre Torten sind absolute Kunstwerke, die auch noch fabelhaft schmecken.
Amy Sacks ist wirklich eine „Lucky Sole“.

Sabine Fischer

Leave a comment