Skigebiete in Japan

Wem die Alpen diesen Winter zu weit entfernt sind, dem stellen wir heute zwei Skigebiete mit ausgezeichnet präparierten Pisten in Japan vor. Für ein verlängertes Wochenende oder auch einen einwöchigen Skiurlaub sind diese Gebiete hervorragend geeignet.

Japans ca. 500 Skigebiete erstrecken sich von der Nordinsel Hokkaido bis in den Süden nach Kyushu und variieren stark in Größe und Ausstattung. Die besten Resorts und Schneebedingungen bietet allerdings der Norden Japans (Hokkaido und Tohoku) sowie die Berge entlang der Küste des Japanischen Meeres (Niigata und Nagano). Zwar gibt es keine Möglichkeiten zum Skifahren innerhalb Tokios – doch die nächsten Gebiete sind im Rahmen einer Tagesreise erreichbar.

Niseko – Japans bekanntestes Skigebiet
Niseko ist eines der schneereichsten Gebiete weltweit und aufgrund des einzigartigen, leichten Pulverschnees (auch sushi powder genannt), der beeindruckenden Landschaften und der Freundlichkeit des dort arbeitenden Personals beliebt. Nisekos Skigebiete liegen rund um den Mount Niseko Annupuri (1.308 m). Die drei interessanten Hauptgebiete Grand Hirafu, Niseko Villeage und Annupuri nehmen den Großsteil der südöstlichen Hälfte des Berges ein. Am Gipfel des Berges sind die drei Gebiete miteinander verbunden. Shuttle Busse verbinden die Talorte. Vorteil: Mit dem Niseko All Mountain Pass für 5.600 Yen pro Tag können alle Gebiete befahren werden. Weitere Skigebiete wie z. B. das Kiroro Resort in Hokkaido sind innerhalb eines Tagesauflugs erreichbar.

  • Längste Piste: 5.600 m
  • Anzahl an Skipisten: 61
  • Skilifte: 30
  • Pistenbeschaffenheit: rote Piste 30%, blaue Piste 40%, schwarze Piste 30%
  • Ski- und Snowboardverleih

Anreise: Direktflug nach Sapporo von Hong Kong in 4,5 Stunden mit Cathay Pacific.
Sapporo → Niseko
Die Skigebiete in Niseko sind von Sapporo (Dauer: 2,5–4 Std.) mit dem Shuttle Bus erreichbar. Nähere Auskunft im Hotel.

inhk-Tipp: Zeit für das Onsen-Erlebnis einplanen! Die Region ist bekannt für ihre heißen Quellen, Bäder und vulkanischen Thermalbecken.

Appi Kögen Resort, Tohoku – Ein japanischer Wintertraum
Das Hochland von Appi Kögen liegt direkt neben dem Towada-Hachimantai National Park im Nordosten der Insel Honshu. Appi Koegen ist das wohl bekannteste Resort in der Tohoku-Region und gilt gleichermaßen als Mekka für Skifahrer und Snowboarder. Immer wieder wird es als das St. Moritz oder Aspen von Japan bezeichnet. Appi wurde in den frühen 80er Jahren gebaut und besteht aus einem gehobenen Hotelkomplex und einer großen Anzahl erstklassiger Einrichtungen (heiße Quellen, Farm, Kinderpark, u. v. m.) und Restaurants. Das 282 Hektar große Ski- und Snowboardgebiet liegt unterhalb der Baumgrenze; 12 der insgesamt 21 Pisten sind länger als 2 km, die längste Piste erstreckt sich über 5,5 km. Das Gebiet ist ausgesprochen kinderfreundlich!

  • Längste Piste: 5.500 m
  • Anzahl an Skipisten: 21
  • Skilifte: 18
  • Pistenbeschaffenheit: rote Piste 30%, blaue Piste 40%, schwarze Piste 30%
  • Ski- und Snowboardverleih

Anreise: Mit Cathay Pacific in circa 3,5 Stunden nach Tokio.
Appi Kögen ist am besten von der Morioka-Station zu erreichen, die 2,5 Stunden nördlich von Tokio liegt (erreichbar mit dem Zug Tohoku Shinkansen; 14.000 Yen für die einfache Strecke).
Mit dem Bus von Morioka: Der Bus fährt alle 1–2 Stunden zwischen Morioka-Station und dem Appi Kogen Ski Resort. Dauer: 50 Minuten, Kosten: 1.340 Yen.

Nina Gassauer

Leave a comment