Ohne Müll durch den Tag

„No! No bag!“, erkläre ich der fassungslosen Kassiererin im Wellcome beim Bezahlen zum dritten Mal. Es ist jedes Mal dasselbe, wenn ich in unserem Supermarkt um die Ecke in Hang Hau einkaufe: Die Tatsache, dass ich keine Tüten für meine Einkäufe möchte, auch nicht für die Produkte aus der Kühltheke, ruft beim Personal immer Verwunderung hervor.

Angesichts mit Plastik überschwemmter Meere und drohendem Platzmangel für neue Müllkippen ist das Thema Müllvermeidung inzwischen auch im bisher wenig ökologisch orientierten Asien angekommen. So will z. B. Taiwan bis 2030 Einwegplastik gänzlich verbieten. In Hong Kong formieren sich insbesondere in der Gegend um Soho und Sheung Wan mehr und mehr Gruppierungen und Läden, die dem Müll den Kampf ansagen. Hier eine Sammlung an Ideen und Initiativen zur Müllvermeidung:

Live Zero, Zero Waste Store in Sai Ying Pun: Einkaufen ohne Abfall zu produzieren ist das Ziel von Live Zero. Kunden können schüttbare Grundnahrungsmittel wie Mehl, Linsen, Zucker oder Weizen in eigene Container abfüllen; dasselbe gilt für Pflegeartikel wie Shampoo oder Seife. Tassen, Küchenbedarfsgeräte oder andere wiederverwendbare Artikel ergänzen die Produktpalette.

Zero Waste Alliance: Zusammenschluss von zwölf Cafés und Restaurants in Soho und Sheung Wan, die sich nachhaltigen Umgang mit Abfällen zum Motto machen. Die Unternehmen achten darauf, organische Zutaten sowie kompostierbare oder biologisch abbaubare Verpackungen zu verwenden und Müll zu vermeiden. Kunden werden zur Mülltrennung animiert. Lebensmittelreste werden zur Kompostierung zu organischen Farmen in den New Territories gebracht.

Muji: Die japanische Lifestylekette betreibt Zero Waste noch nicht ganz so konsequent wie Live Zero. Jedoch gibt es auch hier Nachfüllbehälter für Kosmetikprodukte, um Müll zu reduzieren. 

Urbane Landwirtschaft: Immer mehr Hong Konger finden Gefallen an der Idee, zumindest einen Teil ihres benötigten Obsts und Gemüses selber anzubauen. Initiativen wie Rooftop Republic schaffen eine Plattform und leisten Starthilfe.

Food Savior: Lebensmittelabfälle zu reduzieren ist die Mission von Food Savior. Übrig gebliebenes Essen aus Restaurants kann zu reduzierten Preisen erworben werden.

Corinna Seidel

Leave a comment