Eine deutsche Ausbildung in HK

In Hong Kong gibt es nicht nur die deutsche Schule, sondern auch eine deutsche Ausbildung. Die deutsche Auslandshandelskammer und das Business College, das zur Deutsch-Schweizerischen Internationalen Schule GSIS gehört, bieten in Kooperation mit rund 30 Ausbildungsunternehmen eine Ausbildung an.

Der 24-jährige Yoshio Kamata ist einer der Absolventen. Aufgewachsen ist er mit seiner deutschen Mutter und seinem japanischen Vater in Hamburg, wo er das Wirtschaftsgymnasium besucht und sein Fachabitur absolviert hat. Abgesehen von Besuchen in Japan bei der Familie des Vaters und Reisen hat die Familie nie im Ausland gelebt.
Später zog seine Mutter aus beruflichen Gründen nach Hong Kong. Yoshio ging mit und machte ein Praktikum bei einer inzwischen nicht mehr existierenden Firma. Das gefiel ihm so gut, dass er sich für eine Ausbildung am Business College entschied.

inhk: Wie kam es, dass du dich für das GSIS-Wirtschaftskolleg entschieden hast?

Yoshio: (grinst) Ich hatte nicht mehr so richtig Lust auf Schule und wollte auf keinen Fall studieren. Eher etwas Praktisches machen, weil mir das mehr liegt. Ich habe auch in meiner Schulzeit nebenbei gearbeitet und das hat mir Spaß gemacht. So passte die Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel gut zu meinen Vorstellungen.

inhk: Wie ist der Ablauf?

Yoshio: Es werden zwei Ausbildungszweige angeboten: Kauffrau/mann im Groß- und Außenhandel und im Bereich Speditions- und Logistikdienstleistung. Die Ausbildungszeit beträgt 22 Monate und ist somit etwas kürzer als in Deutschland. Der Unterrichtsstoff ist dafür kompakter und auf die Handelsbeziehungen zwischen Europa und Hong Kong/China abgestimmt.
Die Bewerbung bei der AHK erfolgt über einen Fragenbogen, die diese dann in Zusammenarbeit mit den interessierten Firmen in einen Pool einstellt, aus dem die Kandidaten dann direkt ausgewählt bzw. kontaktiert werden. Die Interviews erfolgen in der Regel per Skype. Bei Einigkeit wird der Ausbildungsvertrag dann mit dem Unternehmen abgeschlossen.

inhk: Wie gestalten sich der Unterricht, Arbeitsleben oder das Wohnen?

Yoshio: 1,5 Tage ist Unterricht und 3,5 Tage durchläuft der Auszubildende die verschiedenen Abteilungen in seinem Ausbildungsunternehmen. Unterrichtssprache ist Deutsch, bis auf die sprachlichen Fächer Englisch und Mandarin. Im Unternehmen wird vornehmlich Englisch gesprochen. Über Netzwerke organisieren sich die Studenten und wohnen weitestgehend in Wohngemeinschaften.

inhk: Gibt es ein bestimmtes Klientel für die Ausbildung? Wie ist die Abschlussprüfung und was kostet es bzw. was verdient der Auszubildende?

Yoshio: In meinem Jahrgang waren mehr männliche Teilnehmer. Die meisten haben es unter dem Aspekt Auslandserfahrung angefangen und planen im Anschluss darauf aufbauend, ein Studium. Wöchentliche Reports zu Unterricht und Betriebsabläufen sind ein Bestandteil, um zur Prüfung zugelassen zu werden. Geprüft wird mündlich und schriftlich.
Das Schulgeld beträgt 38.500 HK$. Die monatliche Vergütung durch das Unternehmen beläuft sich im ersten Jahr auf 7.500 und im zweiten Jahr auf 8.500 HK$.

inhk: Wie kommt man mit dem Geld zurecht?

Yoshio: Mit meinem Ausbildungsgehalt bin ich gut über die Runden gekommen, aber auch nur, da für mich keine Mietkosten angefallen sind. Ich denke, dass die meisten während der Ausbildung noch von der Familie finanziell unterstützt wurden.

inhk: Viele der Auszubildenden kommen ja allein hierher – wie lebt man in dem Alter komplett auf sich allein gestellt in einer Millionenmetropole wie Hong Kong?

Yoshio: Natürlich war es für mich einfach, sich in Hong Kong einzuleben, da ich zu dem Zeitpunkt schon Familie und Freunde hatte. Aber auch meine damaligen Klassenkameraden haben hier schnell Fuß gefasst und haben sich besonders nach der Arbeit gerne amüsiert.

inhk: Wurden deine Erwartungen erfüllt und wie sah deine weitere Planung aus?

Yoshio: Mir hat die Ausbildung gefallen und ich habe im Anschluss ein Angebot als Business Development Manager von meinem Ausbildungsunternehmen Schmidt Marketing in Hong Kong bekommen und auch angenommen. Ich bin gern in hier, weil mir die Geschäftsmentalität gefällt. Die Leute sind sehr offen und kommunikativ. Jetzt lebe ich seit vier Jahren in Hong Kong und habe nicht vor, die Stadt zu verlassen. Aus meinem Jahrgang bin ich der Einzige, der noch hier ist.

Info

  • Bewerbungsschluss ist jeweils der 31. März. Die Ausbildung beginnt am 1. September.
  • Alle Bewerbungen werden Anfang April an die Ausbildungsbetriebe weitergeleitet, die dann Kontakt zu den Bewerbern aufnehmen, denen sie einen Ausbildungsplatz anbieten möchten.
  • Voraussetzung: Mindestens Abschluss der 10. Klasse, d. h. Abitur oder Mittlere Reife bzw. Matura, IB, A-Level, O-Level. Bewerber, die nicht bereits über eine Aufenthaltsgenehmigung in Hong Kong verfügen (z. B. mit ihrer Familie in Hong Kong leben), müssen spätestens zu Beginn des Ausbildungsprogramms das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  • Vergütung: rund 8.000 HK$
  • Kontakt: Thorsten Rauhut, Tel.: 2849 6217, E-Mail: trauhut@gsis.edu.hk 

         mygsis.gsis.edu.hk

hp/sb

Leave a comment